Bildungswesen 2017-11-03T16:35:56+00:00

Schließanlagen & Sicherheitstechnik für Öffentliche Gebäude und Bildungseinrichtungen

Öffentliche Gebäude dienen unterschiedlichen Zwecken, viele sind zumindest zum Teil öffentlich zugänglich. Neben dem Parteiverkehr besteht oft im selben Gebäude die Anforderung nach rein internen Arbeitsbereichen, die strikt vom öffentlich zugänglichen Bereich getrennt sein sollen. Gleichzeitig sollen möglicherweise einzelne Mitarbeiter verschiedener oder auch derselben Verwaltungsbereiche unterschiedliche Räume oder Gebäudeteile betreten dürfen oder aber auch nicht. Dies oft noch zeitlich begrenzt.

Oft sind gebäudeübergreifende Zutrittsberechtigungen gewünscht, da Verwaltungsbereiche ausgelagert sind oder regelmäßig zusammenarbeiten. Elektronische Schließ- und Zutrittskontrollsysteme können alle diese Anforderungen erfüllen, da sich auch Gebäude vernetzen lassen und Zutrittsberechtigungen übergreifend gleichzeitig und zeitnah eingerichtet, aktualisiert oder gelöscht werden können.

Darüber hinaus kann zum Schutz der Mitarbeiter bestimmter Bereiche das elektronische Schließsystem mit Videoüberwachungsanlagen gekoppelt werden. Oft ist auch eine Anbindung eines Zeiterfassungssystems an das Zutrittskontrollsystem gewünscht, so dass mit dem Betreten und Verlassen des Gebäudes oder Arbeitsbereichs die Zeiterfassung automatisch erfolgt. Zeitlich begrenzte Türöffnungen für den Parteiverkehr sind auf diese Weise ebenso realisierbar wie die zeitliche Beschränkung des Zugangs für das Reinigungspersonal außerhalb der Dienstzeiten.

Öffentliche wie private Bildungseinrichtungen verfügen klassischerweise über eine Vielzahl an Räumen. Auch sie erstrecken sich manchmal über mehrere getrennte Gebäude. Die Anforderungen und die Lösungsmöglichkeiten sind ähnlich denen sonstiger öffentlicher Einrichtungen, jedoch finden wir hier eine besonders hohe Zahl von Personen, die einzelne Räume betreten dürfen. Diese Räume werden zu verschiedenen Zeiten für unterschiedliche Veranstaltungen genutzt, zu denen nicht jeder jeden Zugang erhalten soll. Diese Anforderung lässt sich mit einem elektronischen Schließsystem leicht lösen, indem entsprechend limitierte Berechtigungen für sämtliche Nutzer leicht am PC vergeben werden. Der erforderliche Verwaltungsaufwand ist somit sehr begrenzt und kosteneffizient.

Bei Hochschulen ändern sich die Belegungspläne einzelner Vorlesungs- oder Laborräume von Semester zu Semester. Zeitlich befristete Zugänge sollen ermöglicht und der tatsächliche Zugang möglicherweise nachvollzogen werden können. Sonstige Bildungseinrichtungen aktualisieren beispielsweise die Stunden- und Raumbelegungspläne und müssen den Schülern die entsprechenden Zugänge ermöglichen.

Ein nicht unerheblicher Aspekt aus Sicht der Gebäudeverwaltung – insbesondere bei komplexen Gebäuden – ist die Tatsache, dass durch die Nutzung von Identifikationsmedien in Verbindung mit im System hinterlegten, zeitlich begrenzten Zutrittsberechtigungen das sonst erforderliche „Absperren“ von Türen und Zugängen ersatzlos entfallen kann.

Wir freuen uns, auch Sie bei der Entwicklung einer geeigneten Lösung und der Realisierung eines modernen Schließ- und Zutrittskontrollsystems zu unterstützen.